Helgoländer Runde: Viel Neues rund um die einzigartige Hochseeinsel

Am 15. März 2022 fand die 28. „Helgoländer Runde“, die traditionelle Presseveranstaltung des Wirtschaftsforums Helgoland statt. Ein aufmerksamkeitsstarkes Thema des Abends: Die „Lange Anna Challenge“ wirbt mit einer Wette für plastikfreie Häfen.

„Lange Anna Challenge“ – mutige Wette – gegen die Vermüllung der Meere und für saubere Häfen

Birte Dettmers, Geschäftsführerin von der FRS Helgoline, und Helgolands Bürgermeister Jörg Singer haben ein Wettrennen für den guten Zweck bekanntgegeben: Am 12. Juli 2022 wird es darum gehen, wer von beiden Kontrahenten die kurze Distanz einer halben Seemeile zwischen Helgoland und Düne schneller zurücklegt – der Highspeed-Katamaran HSC „HalunderJet“ oder der Bürgermeister auf einem Surfboard mit Elektroantrieb. Beide erreichen eine Höchstgeschwindigkeit von 65 Kilometern pro Stunde. Mit der „Lange Anna Challenge“ möchten die Kontrahenten für „saubere Häfen“ werben und gemeinsam mit vielen weiteren Partnern in den Helgoländer Häfen innovative Meeresmülleimer installieren, die die Häfen von Plastik und Meeresmüll befreien. Weitere Unterstützende werden gesucht. Wett-Interessierte Spenderinnen und Spender können über die Webseite der Stiftung Lange Anna www.langeanna.de Kontakt aufnehmen.

Presserunde für Print, TV, Radio, Online-Medien

Am 15. März 2022 fand die 28. Helgoländer Runde statt. Diese traditionelle Presseveranstaltung in Hamburg gibt es seit 1993, initiiert von unserem Berufskollegen und PR-Profi Michael Bellmann. Veranstalter ist das Wirtschaftsforum Helgoland e.V. (ehemals Business Improvement Club Helgoland e.V.). Das Veranstaltungsformat bietet den Medienvertreterinnen und -vertretern – Print, TV, Radio, Online – viel Raum, sich über aktuelle Themen zu informieren und diese mit den Gesprächspartnerinnen und -partnern zu vertiefen.

Als Keynote-Speaker dieser Runde war Michael Otremba, Geschäftsführer der Hamburg Tourismus GmbH, eingeladen. Er gab einen positiven Ausblick auf den Tourismus nach der Corona-Pandemie und sprach über die enge Verbindung zwischen Hamburg und Helgoland.

Anschließend berichteten Akteurinnen und Akteure rund um den Helgoland-Tourismus aus erster Hand über Trends, aktuelle Entwicklungen und neue Angebote auf Deutschlands einziger Hochseeinsel. So ermöglicht eine neue Flugverbindung mit OFD Ostfriesischer-Flug-Dienst mittwochs bis sonntags zweimal pro Tag ab Uetersen in 50 Minuten auf die Insel zu fliegen – mit einer Britten Norman Islander, bewährt für den dortigen außergewöhnlichen Flughafen mit seiner 480 Meter kurzen Landebahn. Auch zu Wasser gibt es erweitere Angebote rund um Helgoland-Fährverbindungen und Ausflugsfahrten der Reedereien Cassen Eils und Adler & Eils: Mit dem Katamaran „Nordlicht II“ startet eine neue Schnellverbindung von Cuxhaven nach Helgoland und der erste High-Tech-Katamaran „Nordlicht I“ ist wieder im Helgolandverkehr unterwegs sein. Auch MS „Fair Lady“ erweitert ihr Ausflugsangebot: Es gibt Fahrten ab Bremerhaven, Hooksiel und neu ab Insel Langeoog. Mit den Katamaranen „Nordlicht“ und „Nordlicht II“ geht’s im Schnellverkehr von Büsum nach Helgoland. Und wer an Ausflugsfahrten ab Büsum interessiert ist, kann täglich Fahrten mit MS „Funny Girl“ buchen. Ab Hamburg nimmt der komfortable „HalunderJet“ der FRS Helgoline ab Ende März wieder Fahrt nach Helgoland auf.

Die Insel punktet mit „Ruhe, Natur und Meeresluft“. Der Helgoland Tourismus-Service entwickelt neue Programme mit dem Schwerpunkt auf Gesundheitsreisen, Kur- und Erholungsaufenthalte. Die Unternehmensgruppe Rickmers Helgoland setzt bei den Unterkunftsangeboten – Hotelzimmer, Ferienwohnungen und Apartments – auf zentrale Servicestrukturen, etwa Rezeption mit Concierge, Frühstücksrestaurant und Gästelounge, rund um den Siemensplatz und digital-optimierten Service.

Und auch für Kunstinteressierte gibt es einen Grund auf die Insel zu reisen: die zweite Auflage des Street-Art-Kunst-Projekts Anna’s Art Affair. Vom 10. Mai bis 31. Juli 2022 zeigt die Hamburger Galerie Popstreet.shop Bilder und Skulpturen der Kunstrichtungen Popart und Street-art in dem 130 Meter langen Bunkertunnel neben dem Hotel Rickmers Insulaner. Die Hälfte der Bilder zeigen Helgoländer Motive.

 

 


Zurück